Keine Werbung Schilder

„Keine Werbung“-Schilder - der Umwelt zuliebe

Im Endeffekt kann man durch die Anbringung eines „Keine Werbung“-Schildes gleich auf mehreren Ebenen sparen. Zunächst einmal erspart man sich jede Menge Frustration, tut also etwas für den eigenen Seelenfrieden. Dann wird man sich etwas befreiter fühlen, weil man die Werbung nicht mehr in die Mülltonne schmeißen muss. Also spart man sich die eigene Energie. Zudem hat man weniger Papiermüll. Mit anderen Worten: Die „Bitte keine Werbung“- Schilder sind vom ersten Tag an effektiv!

keine werbung schilder wie Acrylschild

Acrylschild

(200.00x65.00 mm)

keine werbung schilder wie Kunststoffschild

Kunststoffschild

(130.00x40.00 mm)

keine werbung schilder wie Kunststoffschild

Kunststoffschild

(100.00x100.00 mm)

keine werbung schilder wie Kunststoffschild

Kunststoffschild

(127.00x164.00 mm)

keine werbung schilder wie Kunststoffschild

Kunststoffschild

(70.00x70.00 mm)

keine werbung schilder wie Kunststoffschild

Kunststoffschild

(140.00x40.00 mm)

keine werbung schilder wie Kunststoffschild

Kunststoffschild

(125.00x35.00 mm)

„Keine Werbung“-Schilder selber online gestalten und dabei sparen

Sie können eine unserer vielen Vorlagen verwenden und an Ihre Bedürfnisse anpassen oder ganz einfach Ihr eigenes Schild entwerfen. Wer ein „Keine Werbung“-Schild am Briefkasten hat, kann zum einen tatsächlich etwas für den Erhalt der Umwelt tun und zum anderen gleichsam sein Gewissen etwas entlasten. Denn bei der meisten Werbung oder Reklame handelt es sich um Druckwaren, die man gar nicht selber bestellt hat. Dadurch ist man automatisch auch nicht mal nur ansatzweise verantwortlich dafür, dass der Werbemüll überhaupt hergestellt wird. Warum sollte man also auch noch selber dafür Sorge tragen müssen, den Krempel in seiner eigenen Mülltonne zu entsorgen?

 

Es wird darüber spekuliert, dass die Kosten für die Altpapier-Entsorgung erhöht werden sollen, weil die Herstellung so teuer und aufwendig ist. Also sollte es niemandem egal sein, ob da jetzt Werbung in der Post ist oder nicht. Übernehmen Sie die Kontrolle über ihren eigenen Briefkasten oder holen Sie sich diese zurück. Zahlen Sie nur, was Sie auch bestellt haben!

 

Was man bei der Gestaltung der Anti-Reklame-Schilder beachten sollte

Viele werden bereits wissen, dass der einfache Schriftzug „Bitte keine Werbung“ von den Zeitungsverteilern manchmal ignoriert wird. Das liegt daran, dass einige Redaktionen eine Gesetzeslücke ausnutzen, die es ihnen ermöglicht, nicht dafür belangt zu werden, wenn sie bestimmte Formen der Werbung trotzdem an den Mann bringen. Findige Werbespezialisten mischen einfach einen gewissen Anteil an redaktionellen Inhalten mit in die Werbung ein. Um also wirklich hundertprozentig gar keine Werbung mehr zu erhalten, muss man den Schriftzug auf seinem „Bitte keine Werbung“-Schild etwas erweitern. Folgende Formulierung könnte helfen: „Bitte keine Werbung, Handblätter, Anzeigenblätter oder sonstige kostenlose Zeitungen“. Dann dürfte man endlich seine Ruhe haben.

 

Und tut man dabei etwas für die Umwelt?

Die Herstellung der lästigen Werbedrucksachen kostet die verantwortlichen Hersteller leider noch viel zu wenig. Ironischerweise geht die Herstellung jedoch direkt auf Kosten der Natur und der Gesundheit der Menschen. Der Pro-Kopf-Verbrauch von Papier steigt dabei in Deutschland noch immer jedes Jahr kontinuierlich an. Es wurden bereits Durchschnittswerte von mehr als 250 Kilogramm pro Person erreicht. Ein großer Teil davon ist reine Werbung. Wenn die Werbung gar nicht erst hergestellt wird, weil es einfach nicht mehr die hohe Anzahl von Abnehmern gibt, werden über kurz oder lang weniger Bäume gefällt, weniger Wasser verschwendet, weniger Benzin verbraucht, weniger Kohlendioxid produziert und weniger Tinte verschwendet.

 

Lassen Sie sich kein schlechtes Gewissen von der Politik einprogrammieren, denn an Ihnen soll es nicht liegen. Wer ein „Bitte keine Werbung“-Schild oder -Aufkleber am Briefkasten anbringt, tut sehr viel für die Umwelt.